BLK-Programm
"Bildung für eine nachhaltige Entwicklung"

 

Die Agenda 21:

Auf dem Umweltgipfel der Vereinten Nationen 1992 in Rio wurde ein Aktionsprogramm für eine dauerhaft umweltgerechte Entwicklung, die Agenda 21, von 178 Unterzeichnerstaaten verabschiedet. Kern dieses Dokumentes ist die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung ("sustainable development"). Die nachhaltige Entwicklung soll "die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigen, ohne zu riskieren, dass kommende Generationen ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können" (Brundtland-Bericht: "Unsere gemeinsame Zukunft" 1987).
Dieses Ziel ist nur zu erreichen, wenn soziale, ökologische und ökonomische Fragen nicht mehr entkoppelt, sondern als sich gegenseitig bedingende Herausforderungen angesehen werden.

Um eine nachhaltige Entwicklung in Gang zu setzen, werden in der Agenda 21 ausdrücklich alle gesellschaftlichen Gruppierungen, also auch Bildungseinrichtungen und Schulen (Kapitel 36) zu einer aktiven Teilnahme aufgefordert.

Die Bund und Länderkommission hat diesen Auftrag aufgenommen und eine fünfjährige bundesweite Schulstudie ausgeschrieben, welche untersuchen soll, wie Bildung für eine nachhaltige Entwicklung erfolgreich in den Schulalltag implementiert werden kann.

 

Das BLK-Programm:

An diesem Schulversuch, der von 1999 bis zum Jahr 2004 läuft, beteiligen sich bundesweit etwa 170 Schulen, davon 11 Schulen (4 Gymnasien, 4 Realschulen und 3 Hauptschulen) in Bayern. Die Schulen arbeiten in einem Set mit dem Schwerpunkt "Partizipation in der lokalen Agenda" und werden vom Umweltreferat durch Hans Fendt betreut. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Koordinierungsstelle an der Freien Universität Berlin, welche verantwortlich für die Planung, Gestaltung und Evaluation des gesamten Schulversuchs ist. Oberstes Bildungsziel der Studie ist die Gestaltungskompetenz. Beispiele gelungener Praxis sollen möglichst allen Schulen in Form von Arbeitsmaterialien und einer Projektdatenbank zugänglich gemacht werden. Es wird weiterhin der Aufbau eines Netzwerkes aller interessierten und engagierten Schulen vorangetrieben.