Referat
1.8

 

Lehrgänge

Aktuelles Programm

Themenbereiche

Soziales Lernen
Schule und Entwicklung
Unterricht und Qualität
Schule und Leitung

Projekte

Schulentwicklung vor Ort
Schul-Erlebnis-Pädagogik
Multiplikatorenmodelle

Newsletter

Bestellen/Abbestellen

Schule und Leitung

 


Schulleitung Teil I      Schulleitung Teil II      Schulleitung Teil III
Führung und Team      Stellvertreter in der Schulleitung


Schulleitung Teil I

Im Kurs I zur Schulleiterausbildung finden sich im Normalfall folgende Bausteine:

  • Schulverwaltung / Schulorganisation
  • Schulrecht
  • Grundlagen und Umgang mit dem Schulverwaltungsprogramm WIN-SV
  • Gesundheitserziehung und Unfallverhütung in der Schule
    Zusammenarbeit mit dem GUVV
  • Akutelle Fragen und Tendenzen zur Grund- und Hauptschule aus der Sicht des ISB
  • Schulverwaltung vor Ort
  • Zusammenarbeit mit dem örtlichen Personalrat
  • Schulleitung und Schulaufsicht - Möglichkeiten der Kooperation

Falls aus Zeitgründen oder organisationstechnisch sich ein Baustein nicht realisieren lässt, verschiebt sich der Inhalt nach Möglichkeit auf eine der folgenden Wochen.


Schulleitung Teil II

Im Kurs II zur Schulleiterausbildung finden sich im Normalfall folgende Bausteine:

  • Selbstverständnis der Schulleitung
  • Mitarbeitergespräch
  • Konferenzgestaltung
  • Dienstliche Beurteilung
  • Gesprächsführung
    schwierige Gespräche führen
  • Schulbesuch
  • Dialog mit der Wirtschaft
  • Konflikte im Kollegium lösen

Falls aus Zeitgründen oder organisationstechnisch sich ein Baustein nicht realisieren lässt, verschiebt sich der Inhalt nach Möglichkeit auf eine der folgenden Wochen.


Schulleitung Teil III

Im Kurs III zur Schulleiterausbildung finden sich im Normalfall folgende Bausteine:

  • Schulentwicklung
  • Zukunftswerkstatt
  • Teamentwicklung
  • Evaluation
  • besondere Modelle und Projekte an den verschiedenen Schularten: z. B. M- und P-Klassen, Modus 21, Ganztagesklassen, interkulturelles Lernen- Deutsch als Zweitsprache, Kooperationen, - Besuch von Privatschulen (z. B. reformpädagogische Ausrichtung)

Diese Woche richtet sich nach Möglichkeit nach den Bedürfnissen der Teilnehmer, die aus unterschiedlichen Gegebenheiten kommen und soweit es geht, fließt der Bedarf in die Planung ein.


Informationen zum Lehrgang:
Führung und Teamentwicklung - Wege und Möglichkeiten

Dieser Lehrgang ermöglichte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich mit der Thematik auseinander zu setzen, an der eigenen Schule im Team und mit dem Team effektiv und konstruktiv zu arbeiten.

Der Ausgangspunkt lag auf dem eigenen Erleben und Reflektieren der Situation, in der sich die jeweilige Person und die Schule befindet. Mit Hilfe von Elementen aus Erlebnis- und Theaterpädagogik, sowie aus dem Personal- und Managertraining wurden Hilfestellung gegeben. Im Vordergrund stand der Prozess, bei dem die Erkenntnisse, die gewonnen, reflektiert und in ihrer Anwendbarkeit überprüft wurden.

Die Erfahrungen basierten auf Situationen in der Gruppe, die im Freien und im Raum stattfanden. Wichtig war, auf die jeweilige Situation der Gruppe und der einzelnen in der Gruppe zu reagieren und Möglichkeiten zu schaffen, Entwicklungen / Erfahrungen zu durchleben und auszuprobieren.

Das Programm beinhaltete konkret:

  • Kennen lernen der Mitglieder der Gruppe
  • Theorie zur Teamentwicklung ( Teamuhr, Methoden zur Teamentwicklung, )
  • Rollen im Team
  • Prozesse im Team
  • Projekt zur Teamentwicklung
  • Regeln im Team
  • Führung und Team
  • Teambildende Maßnahmen
  • Transfer zum schulischen Kontext


Information zu den Lehrgängen:
Stellvertreter in der Schulleitung

Diese Angebote des Referats 1.8 beinhalten zu wesentlichen Teilen den Ansatz, sich mit der Rolle und deren Möglichkeiten und Grenzen auseinander zu setzen. Es geht hier weniger um formale Aspekte als um die Tatsache, dass die Rolle der Stellvertretung oftmals eine nicht klar definierte ist, weder von den Betroffenen noch vom Umfeld. Als Methoden werden Ideen aus der Theaterpädagogik eingesetzt. Der zugrundeliegende Gedanke ist, eine Möglichkeit zu schaffen, sich in der Rolle mit der Rolle auseinander zu setzen - auf adäquate Weise. Dies für sich selbst und damit für andere klarer darstellen zu können, ist Ziel des Lehrgangs. Ebenso steht das Führen von schwierigen Gesprächen und unterschiedlichsten Gesprächssituationen auf dem Programm. Im Teil Kommunikation werden über Praxisbeispiele verschiedene der bekannten Theorien aufgezeigt und im Gespräch, mit Hilfe von Übungen, erarbeitet.

   

© Copyright by Eva Post, Referat 1.8, Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, Dillingen an der Donau