Zuhörkompetenzen fördern

Ganz Ohr sein – das fällt Kindern nicht immer leicht. Das konzentrierte Hören und Zuhören bildet jedoch eine wichtige Grundlage für Lernen und Verstehen, für Sprechen und Lesen und für den Umgang miteinander.

Die beiden Referentinnen Sonja Kunze und Constanze Alvarez von der Stiftung Zuhören begeisterten durch eine ausgewogene Mischung von theoretischen und praktischen Elementen die Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer für dieses komplexe Thema.

Nach einem theoretischen Input zur Zuhörbildung probierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele praktische Zuhörspiele und -übungen aus. Welche Rituale eignen sich für das Ohrenöffnen? Wie kann das Richtungshören geschult werden? Durch welche Übungen wecke ich die Aufmerksamkeit der Kinder?

Dank der Zuhörspiele erfuhren die Lehrkräfte, dass Zuhören eine Kompetenz ist, die Übung erfordert. Um das “verstehende Zuhören“ zu fördern, sind zudem Anschlusshandlungen nötig, die den Kindern erlauben, über das Gehörte zu sprechen, es bildnerisch darzustellen, eigene Fortsetzungen zu spinnen. Denn Zuhören ist nicht nur ein physiologischer oder kognitiver Prozess, sondern auch ein kreativer. Und Zuhören kann und darf man auch genießen! Von besonderer Bedeutung für die Zuhörbildung hat sich der Einsatz von Hörspielen erwiesen: Literarisch hochwertige Erzählungen, die durch Geräusche, verschiedene Stimmen und Musik die Phantasie der Hörerinnen und Hörer anregen, bereiten Freude und ermöglichen es, sich ganz und gar auf das Zuhören einzulassen. 

Ein weiteres wichtiges Element der Zuhörbildung - und zugleich der Medienkompetenz - ist das Produzieren von eigenen Audios. Wer sich mit dem Herstellen von Medien beschäftigt, wird dadurch auch kompetenter im Verwenden, Einordnen und Beurteilen von Medien.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernten den Umgang mit Aufnahmegeräten und erstellten eigene Hörstücke: Dabei entstanden Geräuschrätsel, klingende Postkarten und akustische Tierportraits. Eine Einführung in den Audioschnitt rundete diese Phase des eigenständigen Produzierens ab. 

Wie können die Elemente der Zuhörbildung in den Unterricht integriert werden? Passt das überhaupt zum Lehrplan? Wie gelingt Zuhören in der Schule? Mit diesen Fragen setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Abschluss des dritten Tages auseinander und entwickelten Ideen für ihren Unterricht.