Geographie, Globales Lernen, UNESCO-Projektschulen


Evelin Mederle
Evelin Mederle
Telefon: (0 90 71) 53-1 36
Fax: (0 90 71) 53-51 36
Sekretariat:Ute Beissbarth
Telefon:(0 90 71) 53-1 74
Fax:(0 90 71) 53-51 74
E-Mail:u.beissbarth@alp.dillingen.de

Beschreibung

Da die Geographie wie keine andere Wissenschaft die Vernetzung aller Geofaktoren im Raum untersucht, ist das Lehrgangsangebot entsprechend vielfältig: Inhaltliche Schwerpunkte sind deshalb sowohl naturgeographische (z. B. Klima, Vegetation, Relief, Böden) als auch humangeographische (z. B. Bevölkerung, Wirtschaft, Verkehr) Systeme sowie deren Strukturen und Interdependenzen. Ferner versteht sich die Geographie als Zentrierungsfach für die weiteren Geowissenschaften, weshalb auch schulrelevante Inhalte z.B. der Geologie, der Meteorologie, der Ozeanographie sowie der Raum- und Stadtplanung in das Kursangebot mit einbezogen werden. Entsprechende Partner unterstützen uns dabei, fundiertes Wissen an die Lehrkräfte weiterzugeben. So vermitteln Kurse an der KTB (Kontinentalen Tiefbohrung) in Windischeschenbach, im Nördlinger Ries mit Experten des Rieskratermuseums oder auch Lehrgänge in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes intensive Einblicke in die jeweilige Materie.

Geographie ist zudem eines der drei Leitfächer der politischen Bildung: Deshalb werden von der Organisationseinheit unter Einbeziehung politischer Aspekte auch Lehrgänge an der Akademie für Politische Bildung Tutzing angeboten. Das dadurch entstehende fächerübergreifende Angebot reicht dabei z.B. von Themen wie „Flucht und Migration in die Europäische Union“, „Naher Osten im Wandel“ bis hin zu globalen Themen wie „Klimawandel“ oder „Konflikte um Wasser“.

Ein zeitgemäßer Geographieunterricht hat schließlich in besonderem Maße den Auftrag, sich dem Globalen Lernen zu widmen,  sodass auch dieses Thema Gegenstand etlicher Fortbildungen ist. So werden etwa Eine-Welt-Themen aufgegriffen in Zusammenarbeit mit „Bildung trifft Entwicklung“ oder dem „Eine-Welt-Netzwerk Bayern“. 

Im Kontext einer globalen Anschauungsweise steht letztlich auch die jährlich einmal an der ALP stattfindende Landestagung der UNESCO-Projektschulen. Seit 2011 wird diese im Auftrag des bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus bei uns durchgeführt. In der thematischen Ausrichtung der jeweiligen Landestagung erfüllen wir stets gerne die Wünsche der Landeskoordination. Mittlerweile wurde durch die sehr fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Landeskoordination und Akademie ein breites Themenspektrum abgedeckt. Die Schulkoordinatorinnen und -koordinatoren erhielten durch qualifizierte Gastdozenten jeweils viele Anregungen für die Umsetzung der Themen im Unterricht.

Kompetenz­­struktur­­modell des Faches Geographie

Im Unterrichtsfach Geographie erwerben die Schülerinnen und Schüler fachspezifische Kompetenzen aus sechs Bereichen, welche eng untereinander vernetzt sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Umwelt im Raum. Ein übergeordnetes Ziel ist hierbei, dass die Schülerinnen und Schüler eine raumbezogene Handlungskompetenz erreichen, um sachgerecht z. B. an Planungsprozessen mitwirken und sich an der Vermeidung von Umweltschäden beteiligen zu können. Die Kompetenzen werden dabei immer an ausgewählten geographischen Inhalten erworben, die sich auf die natürlichen und anthropogenen Systeme der Erde beziehen und im Regelfall die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Umwelt im Raum thematisieren.

Quelle von Text und Bild: LehrplanPLUS