Direkt zu ...

Gäste-Service

Leitbild

Lehrgangssuche

Personen

Publikationen

Einblicke

Qualifizierungs- angebote

Informations- portale


Aktuelles

Stand: 15. Juli 2019

ALP goes ERASMUS+

Große Freude herrscht im Projektteam um Institutsrektorin Tanja Mayr über die Bewilligung des Erasmus+ Projekts "ProKom - Professions­kompetenzen von Lehrerfort- und -weiterbildnerInnen im Kontext digitaler Potentiale" durch die EU.

Weitere Informationen

ALP goes ERASMUS+

Große Freude herrscht im Projektteam um Institutsrektorin Tanja Mayr über die Bewilligung des Erasmus+ Projekts "ProKom - Professionskompetenzen von Lehrerfort- und -weiterbildnerInnen im Kontext digitaler Potentiale" durch die EU.

Unter Ihrer Leitung wurde eine durch die EU-Kommission geförderte strategische Partnerschaft unter den Institutionen "Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung" (Deutschland, Dillingen), der "Pädagogischen Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion Schloss Rechtenthal" (Italien, Südtirol, Autonome Provinz Bozen) und der "Pädagogischen Hochschule Salzburg Stefan Zweig" (Österreich) initiiert und konzipiert. Das multiprofessionelle Team der ALP setzt sich aus folgenden AkademiereferentInnen der verschiedenen Organisationseinheiten zusammen:  Gisela Becker, Dr. Martina Bredenbroecker, Ferdinand Falkenberg, Ulrich Hierdeis, Christian Mayr, Maria Stein und Maria Zinkler.

Hinter dem Titel "ProKom" - Professionskompetenzen von Lehrerfort- und -weiterbildnerInnen im Kontext digitaler Potentiale - steckt die Idee, eine Kooperation mit Berufsbildungseinrichtungen aus verschiedenen europäischen Ländern einzugehen und die Professionalisierung weiterzuentwickeln.

Gemeinsam Antworten auf die Frage zu finden, wie man die LehrerfortbildnerInnen auf ihre Aufgabe vorbereiten kann, sich im Kontext der Digitalisierung neuen Anforderungen und Herausforderungen zu stellen und diese zu bewältigen, steht im Mittelpunkt des Projekts.

Ziel ist die kooperative Erschaffung eines Rahmencurriculums für FortbildnerInnen, das nach Fertigstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mit­teilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.


Stand: 15. Juli 2019

Lerncoaching Praxis

22 Kolleginnen und Kollegen machten sich auf den Weg, um professioneller „Lerncoach“ zu werden.

Die einwöchige Präsenzfortbildung Lerncoaching Praxis I baute auf dem Selbstlernkurs „Lerncoaching“ auf, der den theoretischen Hintergrund beleuchtete.

Weitere Informationen

Lerncoaching Praxis

22 Kolleginnen und Kollegen machten sich auf den Weg, um professioneller „Lerncoach“ zu werden.

Die einwöchige Präsenzfortbildung Lerncoaching Praxis I baute auf dem Selbstlernkurs „Lerncoaching“ auf, der den theoretischen Hintergrund beleuchtete.

Was ist „Lerncoaching“? Lerncoaching ist eine eigenständige Beratungsform zur individuellen Förderung, die auf einem ganzheitlichen Ansatz basiert. Die Erfahrungen und Rückmeldungen zum Lerncoaching sind sehr positiv. Unsere Vision ist es, dass Lerncoaching an jeder Schule angeboten werden kann. 

Durch die Auseinandersetzung mit der eigenen Lernbiografie und prägenden Lernerfahrungen haben die Teilnehmerinnen ihr Verständnis für unterschiedliche Einstellungen zum Lernen bei den Schülerinnen und Schülern erhöht.

Motivation ist Beziehungsarbeit. Deshalb wurde die Arbeit auf der Beziehungsebene in verschiedenen Phasen des Lerncoaching-Prozesses vom renommierten Lerncoach-Trainer Torsten Nicolaisen demonstriert und zusammen mit den Teilnehmerinnen reflektiert.

Breiten Raum nahmen die regelmäßigen Übungsphasen mit Feedback zur lösungsorientierten Gesprächsführung im Rahmen von Lerncoaching-Sitzungen ein.

Zum Abschluss der einwöchigen Fortbildung wurde von Oberstudienrätin Christine Hackl, Gymnasium Raubling, ein „Best-Practice-Beispiel“ zur nachhaltigen Implementierung von Lerncoaching an der eigenen Schule vorgestellt. 


Stand: 08. Juli 2019

Methodische und inhaltliche Anregungen für den kompetenzorientierten Unterricht in den Fächern Spanisch, Italienisch und Russisch

Ziel des Lehrganges war es, methodische und inhaltliche Anregungen für den kompetenzorientierten Unterricht in den genannten Fremdsprachen zu geben. Etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an dem Lehrgang teil (aufgeteilt in drei Sprachgruppen).

Weitere Informationen

Methodische und inhaltliche Anregungen für den kompetenzorientierten Unterricht in den Fächern Spanisch, Italienisch und Russisch

Ziel des Lehrganges war es, methodische und inhaltliche Anregungen für den kompetenzorientierten Unterricht in den genannten Fremdsprachen zu geben. Etwa 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen an dem Lehrgang teil (aufgeteilt in drei Sprachgruppen). Die genannten Sprachen werden am Gymnasium entweder als dritte Fremdsprache oder als spätbeginnende Fremdsprache unterrichtet. Auch als Wahlfach werden diese Sprachen an einigen Schulen angeboten; ferner werden die Sprachen Italienisch und Spanisch an der FOSBOS unterrichtet; vor allem Spanisch hat hier großen Zulauf.

Zum Gelingen des Lehrganges tragen die Beiträge erfahrener Lehrerinnen und Lehrer erheblich bei sowie die Zusammenarbeit mit dem ISB, die Unterstützung durch die Sprachenzentren bayerischer Universitäten und des Russischlehrerverbandes. Dieses Mal war auch der Leiter der Italienischabteilung des Instituts für Fremdsprachen und Auslandskunde an der Universität Erlangen-Nürnberg mit von der Partie.

Der Lehrgang findet in dieser Zusammensetzung jährlich statt. In Zukunft wird der Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer dieser Sprachen möglicherweise mehr Raum eingeräumt. 


Stand: 13. Juni 2019

Schule zwischen Authentizität und virtuellen Wirklichkeiten – Im digitalen Zeitalter führen und pädagogisch gestalten

…so lautet das Thema des diesjährigen Bamberger Schulleitungssymposiums, das die ALP gemeinsam mit dem Bamberger Zentrum für Lehrerbildung in den Räumlichkeiten der Universität in Bamberg ausrichtet. Interessierte Schulleitungen sind ab sofort eingeladen, sich über FIBS zu bewerben.

Weitere Informationen

…so lautet das Thema des diesjährigen Bamberger Schulleitungssymposiums, das die ALP gemeinsam mit dem Bamberger Zentrum für Lehrerbildung in den Räumlichkeiten der Universität in Bamberg ausrichtet. Interessierte Schulleitungen sind ab sofort eingeladen, sich über FIBS zu bewerben.

Als Megatrend verändert die Digitalisierung unser gesamtes gesellschaftliches und berufliches Leben. Vorträge und Foren widmen sich deshalb aktuellen Entwicklungen (z. B. Prof. Dr. Sebastian von Mammen, Universität Würzburg) und der virtuellen Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler.

Während die Gesellschaft noch auf der Suche nach einem angemessenen Umgang mit der Digitalisierung ist, sind Lehrkräfte und Schulleitungen gefordert, als Vorbild voranzugehen und Schüler in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess zu begleiten. Die kritische Beurteilung von Informationen, das Erlernen von Selbstregulation und zielführende Suchstrategien sind dabei wichtige Lernbereiche. Um notwendige Kompetenzen und Bildungsaufgaben im 21. Jahrhundert geht es deshalb beispielsweise in den Keynotes von Frau Prof. Heidi Schelhowe (Universität Bremen) und Herrn Prof. Dr. Werner Hartmann (PH Schwyz).

Die Schulgemeinschaft erwartet von ihren Leitungskräften, dass sie die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffen und Orientierungshilfen bieten. Über Forschungsergebnisse zum Thema „Leadership und Schulentwicklung in einer digitalisierten Welt“ wird deshalb Frau Jun.-Prof. Dr. Julia Gerick (Universität Hamburg) berichten. Darüber hinaus gilt es für Schulleitungen, in ihrer Kommunikation ein angemessenes Verhältnis von analogen Begegnungen und digitalen Mitteilungen zu finden sowie Führen und Kooperieren in Netzwerken zu denken. So wird beispielsweise Herr Prof. Dr. Joachim Bauer (Universität Freiburg) über Selbstfürsorge in einer reizüberfluteten Welt referieren.

Insgesamt ist es das zentrale Anliegen des 14. Bamberger Schulleitungssymposiums 2019, Schulleitungen für die mit diesen Anforderungen verbundenen Führungsaufgaben zu stärken. Weitere Informationen zur Veranstaltung: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/schulleitungen-und-angehende-lehrkraefte/lebenslanges-lernen/sls/


Stand: 11. Juni 2019

Unterstützte Kommunikation für nicht sprechende Schüler

Kommunikation und gesellschaftliche Teilhabe sind für den Menschen als soziales Wesen, unverzichtbare Voraussetzungen für die personale Entwicklung und soziale Interaktion.

An den Förderzentren für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und den Förderzentren für den Förderschwerpunkt körperlich-motorische Entwicklung in Bayern sind ca. 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler nichtsprechend. 

Weitere Informationen

Unterstützte Kommunikation für nicht sprechende Schüler

Kommunikation und gesellschaftliche Teilhabe sind für den Menschen als soziales Wesen, unverzichtbare Voraussetzungen für die personale Entwicklung und soziale Interaktion.

An den Förderzentren für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und den Förderzentren für den Förderschwerpunkt körperlich-motorische Entwicklung in Bayern sind ca. 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler nichtsprechend.  Im Rahmen der „Unterstützten Kommunikation“ (UK) fördern die Lehrkräfte dieser Schulen mit technischen und nicht-technischen Methoden die individuelle Kom­munikations­fähigkeit der Schüler. Um die Methoden und pädagogischen Verfahren zu entwickeln und Lehrerhandeln zu professionalisieren, koordiniert an jeder Schule ein UK-Koordinator die Arbeit im Kollegium.

Um diese Koordinatoren im Rahmen der regionalen Fortbildung fachlich zu begleiten, existiert seit etwa 10 Jahren die Gruppe der UK-Tandems, die sich aus jeweils einem Vertreter der ELECOK-Beratungsstellen und einer Lehrkraft aus dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung zusammensetzen.

Die UK-Tandems werden vom Referat Sonderpädagogik der ALP regelmäßig fortgebildet. 
In diesem Lehrgang wurden die aktuellen Projekte und Tätigkeitsbereiche der 10 Tandems vorgestellt.

Zwei Gastdozentinnen zeigten weiterführende Aspekte der Kommunikationsförderung bei Schülern mit Autismus-Spektrum-Störung und starker Mehrfachbehinderung auf.
Abschließend wurden zukünftige Projekte der UK-Tandems inhaltlich umrissen und weitere Schwerpunkte für zukünftige Fortbildungsveranstaltungen zusammengestellt.