Direkt zu ...

Gäste-Service

Leitbild

Lehrgangssuche

Personen

Publikationen

Einblicke

Qualifizierungs- angebote

Informations- portale


Aktuelles

Stand: 16. Oktober 2019

Beratung digitale Bildung in Bayern

Am 11.10.19 waren alle Beraterinnen und Berater digitale Bildung an die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung eingeladen, um in einer großen Auftaktveranstaltung dem Start der neuen Unterstützungsstruktur „Beratung digitale Bildung in Bayern“ beizuwohnen.

Weitere Informationen

Beratung digitale Bildung in Bayern

Am 11.10.19 waren alle Beraterinnen und Berater digitale Bildung an die Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung eingeladen, um in einer großen Auftaktveranstaltung dem Start der neuen Unterstützungsstruktur „Beratung digitale Bildung in Bayern“ beizuwohnen. Nach einer Begrüßung durch Dr. Kotter erläuterte Ministerialdirektor Herbert Püls den Anwesenden die Wichtigkeit der übertragenen Aufgabe und legte in seinem Grußwort den Fokus auf die Zukunftsdimension der Tätigkeit sowie die Steigerung der Unterrichtsqualität. Heike Ott, OE 3.4, stellte anschließend das Qualifizierungskonzept für die Beraterinnen und Berater digitale Bildung vor.

In Workshops beschäftigten sich die BdBs mit digitalen Kompetenzen und deren Auswirkungen auf die eigenen Arbeit, der kriterienorientierten Weiterentwicklung des schuleigenen Medienkonzepts, der Beratung im Kontext des DigitalPakts Schule sowie der Entwicklung von SchiLfs zu den Basismodulen der Fortbildungsoffensive.


Stand: 14. Oktober 2019

Fortbildungslehrgang und 2. Landestagung 2019 für Schulkoordinatorinnen und -koordinatoren der UNESCO-Projektschulen

Die Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren der bayerischen UNESCO-Projektschulen treffen sich jedes Jahr im Herbst drei Tage lang an der ALP in Dillingen zu ihrer jeweils 2. Landestagung.

Weitere Informationen

Fortbildungslehrgang und 2. Landestagung 2019 für Schulkoordinatorinnen und -koordinatoren der UNESCO-Projektschulen

Die Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren der bayerischen UNESCO-Projektschulen treffen sich jedes Jahr im Herbst drei Tage lang an der ALP in Dillingen zu ihrer jeweils 2. Landestagung.

Auf dieser Landestagung tauschen sich die Schulkoordinatorinnen und Schulkoordinatoren über ihre UNESCO-Projekte an den Schulen aus und entwickeln neue Konzepte.

In diesem Jahr ging es konkret um die Konzepterstellung für den internationalen UNESCO-Projekttag, der alle zwei Jahre von den UNESCO-Projektschulen umgesetzt wird. Für das Jahr 2020 lautet das Thema "DemokratICH-Demokratie in einer Welt der Umbrüche" und es stehen dabei sowohl die Demokratie als auch die Menschenrechte im Fokus.

Ebenso wichtig wie die gemeinsame Vertiefung UNESCO-relevanter Themen ist die Information über aktuelle Entwicklungen sowohl im bayerischen als auch im bundesweiten Netzwerk. Des Weiteren sind der Austausch und auch die Nutzung von Synergien innerhalb des Netzwerks bei den Landestagungen wichtige Elemente zur Qualitätssicherung des UNESCO-Netzwerks.


Stand: 07. Oktober 2019

Mebis-Tagung 2019

In der letzten Septemberwoche fand die traditionelle mebis Tagung an der ALP statt. In insgesamt über 60 verschiedenen Workshops hatten die 190 Teilnehmer zahlreiche Gelegenheiten, Impulse und Anregungen zum didaktisch zielgerichteten Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu gewinnen.

Weitere Informationen

Mebis-Tagung 2019

In der letzten Septemberwoche fand die traditionelle mebis Tagung an der ALP statt. In insgesamt über 60 verschiedenen Workshops hatten die 190 Teilnehmer zahlreiche Gelegenheiten, Impulse und Anregungen zum didaktisch zielgerichteten Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu gewinnen.

Über die beiden praxisnahen Keynotes von Prof. Ingo Kollar der Universität Augsburg sowie Tobias Frischholz von der Mittelschule Markt Inderdorf hinaus schätzten die Teilnehmer die inhaltliche Breite des Tagungsangebots: Neben Workshops für mebis Einsteiger und Fortgeschrittene vermittelten Angebote wie  Alles was Recht ist, Programmierung mit Scratch und  AR & VR im Unterricht Lehrkräften einen fundierten Einblick in die weitreichenden Facetten zeitgemäßer Bildung mit digitalen Medien. Auch die bewusst eingeplanten Phasen des informellen Austauschs führten zu einer engen Vernetzung der Teilnehmer über die Schulart- und Regierungsbezirksgrenzen hinaus, sodass schon erste konkrete Ideen entstehen und Projekte zur weiteren Zusammenarbeit vereinbart werden konnten - ganz im Sinne eines vernetzten, digitalen Kooperierens und Arbeitens.

Ebenso positiv wurde von den Teilnehmern wahrgenommen, dass das mebis Team des ISB während der gesamten Tagung als kompetente und offene Ansprechpartner zur Verfügung standen und so den direkten Draht zur mebis Community pflegten. Auch präsentierte das Team wie in jedem Jahr einige Neuerungen in den verschiedenen Teilangeboten von mebis, von der Tafel über die Mediathek bis zum neu strukturierten Infoportal.

Ein Teilnehmer fasste die Tagung in einem Blog-Beitrag zusammen:

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Organisation der Tagung einen durchdachten und professionellen Eindruck hinterlassen hat. Die Referenten und Workshops waren passend ausgewählt, die Präsenz der Verantwortlichen vor Ort sowie des ISB war spürbar und die zeitliche Organisation war ebenfalls ideal.


Lesen Sie den ganzen Blog-Artikel zur mebis Tagung hier: https://www.englszungen.de/mebis-tagung-2019-mein-eindruck/


Stand: 30. September 2019

Sprachsensibler Mathematikunterricht in der Grundschule

Wie viel Sprache braucht der Mathematikunterricht - oder anders: Kann man auch ohne Sprache gut in Mathe sein? Diese Frage wurden im Lehrgang „Sprachsensibler Mathematikunterricht in der Grundschule“ schnell beantwortet: „Nein!“

Weitere Informationen

Sprachsensibler Mathematikunterricht in der Grundschule

Wie viel Sprache braucht der Mathematikunterricht - oder anders: Kann man auch ohne Sprache gut in Mathe sein? Diese Frage wurden im Lehrgang „Sprachsensibler Mathematikunterricht in der Grundschule“ schnell beantwortet: „Nein!“ Das zeigen auch aktuelle Studien, Sprachlernen und Mathematiklernen sind untrennbar miteinander verbunden. Viele Stolpersteine legen wir den Lernenden unbewusst in den Weg: „Runde auf einen glatten Zehner!“ Wann ist ein Zehner glatt? Glatt ist doch die Straße im Winter, oder? Das ist nur ein Beispiel von unheimlich vielen, das zeigt, dass unsere Schülerinnen und Schüler, unabhängig von ihrer Herkunft, sehr viel mehr Sprache verstehen müssen, um Mathematik zu lernen und Grundvorstellungen aufzubauen, als wir zunächst vermuten. Im Rahmen des Lehrgangs werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf sprachliche Hürden aufmerksam gemacht, erarbeiten Ideen für einen sprachsensiblen Mathematikunterricht und lernen Methoden und Werkzeuge für einen sprachfördernden Unterricht kennen. Gemeinsam erarbeitete Materialien wurden überarbeitet, unter den teilnehmenden Lehrkräften geteilt und können direkt im Unterricht eingesetzt werden und ergänzen die wissenschaftliche und unterrichtspraktische Perspektive, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen der Veranstaltung gewonnen haben.


Stand: 26. September 2019

10 Jahre E-Learning-Kompetenzzentrum

Im September 2009 wurde an der Akademie für Lehrer­fort­bildung und Personalführung das E-Learning-­Kompetenz­zentrum gegründet. Schon in den Jahren zuvor entstanden im vormaligen Referat für virtuelle Lehrerfortbildung vielversprechende Erfahrungen, wie die bayerische Lehrer­fortbildung mit Online-Angeboten angereichert oder ergänzt werden könnte.

Weitere Informationen

10 Jahre E-Learning-Kompetenzzentrum

Im September 2009 wurde an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung das
E-Learning-­Kompetenz­zentrum gegründet. Schon in den Jahren zuvor entstanden im vormaligen Referat für virtuelle Lehrerfortbildung vielversprechende Erfahrungen, wie die bayerische Lehrerfortbildung mit Online-Angeboten angereichert oder ergänzt werden könnte. Vor diesem Hintergrund startete im Herbst 2009 ein Team aus vier abgeordneten Lehrkräften unter Koordination von Johannes Böttcher die Arbeit an der systematischen Entwicklung, Durchführung und Evaluation von Online-Lehrgängen für die bayerische Lehrerfortbildung.

Seither konnten hunderte von Online-Angeboten in Form von moderierten Online-Seminaren, eSessions (Webinaren), Selbstlernkursen und gemischten Lehrgängen aus Präsenz- und Online-Anteilen (Blended-Learning) mit steigenden Nutzerzahlen und hoher Zufriedenheit durchgeführt werden. Großprojekte, wie die aktuelle Fortbildungsoffensive im Rahmen des Masterplans Bayern Digital II, bei der alle bayerischen Lehrkräfte Selbstlernkurse zum Unterrichten in einer digitalisierten Welt absolvieren, wurden ebenfalls mit maßgeblicher Unterstützung des E-Learning-Kompetenzzentrums gestemmt.

Auch mit wechselnden Teams und neuer Koordination durch Christian Czaputa (seit Aug. 19) konnten Erfahrungswissen und Innovationsfreude im E-Learning-Kompetenzzentrum stets erhalten und die Anzahl der Mitarbeiter gesteigert werden. So freuen wir uns, mit Zufrieden­heit auf bisher Erreichtes und mit Zuversicht bezüglich kommender Heraus­forderungen in die Zukunft zu blicken.


Stand: 25. September 2019

Delegation aus Südtirol zu Besuch an der ALP

Die Fortbildungsakademie Schloss Rechtenthal der Pädagogischen Abteilung Südtirol war 3 Tage zu Besuch an der Akademie Dillingen. Im Fokus des Besuchs stand der Austausch der beiden Fortbildungsinstitute hinsichtlich der Organisation, Planung und Nachhaltigkeit von Fortbildungen.

Weitere Informationen

Delegation aus Südtirol zu Besuch an der ALP

Die Fortbildungsakademie Schloss Rechtenthal der Pädagogischen Abteilung Südtirol war 3 Tage zu Besuch an der Akademie Dillingen. Im Fokus des Besuchs stand der Austausch der beiden Fortbildungsinstitute hinsichtlich der Organisation, Planung und Nachhaltigkeit von Fortbildungen. Die Herausforderungen in der Lehrerfortbildung wurden diskutiert, verschiedene digitale Konzepte vorgestellt und verglichen. Im Rahmen dieses Besuchs wurde auch der entstehende Lernraum ZUKUNFT der Akademie erstmalig einer Öffentlichkeit vorgestellt. Der künftige Austausch und die Weiterarbeit an Konzepten zur Intensivierung der Nachhaltigkeit von Fortbildungen wird in einem gemeinsamen Erasmus+-Projekts fortgeführt, an dem auch die Pädagogische Hochschule Salzburg teilnimmt.


Stand: 13. Juni 2019

Schule zwischen Authentizität und virtuellen Wirklichkeiten – Im digitalen Zeitalter führen und pädagogisch gestalten

…so lautet das Thema des diesjährigen Bamberger Schulleitungssymposiums, das die ALP gemeinsam mit dem Bamberger Zentrum für Lehrerbildung in den Räumlichkeiten der Universität in Bamberg ausrichtet. Interessierte Schulleitungen sind ab sofort eingeladen, sich über FIBS zu bewerben.

Weitere Informationen

…so lautet das Thema des diesjährigen Bamberger Schulleitungssymposiums, das die ALP gemeinsam mit dem Bamberger Zentrum für Lehrerbildung in den Räumlichkeiten der Universität in Bamberg ausrichtet. Interessierte Schulleitungen sind ab sofort eingeladen, sich über FIBS zu bewerben.

Als Megatrend verändert die Digitalisierung unser gesamtes gesellschaftliches und berufliches Leben. Vorträge und Foren widmen sich deshalb aktuellen Entwicklungen (z. B. Prof. Dr. Sebastian von Mammen, Universität Würzburg) und der virtuellen Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler.

Während die Gesellschaft noch auf der Suche nach einem angemessenen Umgang mit der Digitalisierung ist, sind Lehrkräfte und Schulleitungen gefordert, als Vorbild voranzugehen und Schüler in ihrem Lern- und Entwicklungsprozess zu begleiten. Die kritische Beurteilung von Informationen, das Erlernen von Selbstregulation und zielführende Suchstrategien sind dabei wichtige Lernbereiche. Um notwendige Kompetenzen und Bildungsaufgaben im 21. Jahrhundert geht es deshalb beispielsweise in den Keynotes von Frau Prof. Heidi Schelhowe (Universität Bremen) und Herrn Prof. Dr. Werner Hartmann (PH Schwyz).

Die Schulgemeinschaft erwartet von ihren Leitungskräften, dass sie die dafür notwendigen Rahmenbedingungen schaffen und Orientierungshilfen bieten. Über Forschungsergebnisse zum Thema „Leadership und Schulentwicklung in einer digitalisierten Welt“ wird deshalb Frau Jun.-Prof. Dr. Julia Gerick (Universität Hamburg) berichten. Darüber hinaus gilt es für Schulleitungen, in ihrer Kommunikation ein angemessenes Verhältnis von analogen Begegnungen und digitalen Mitteilungen zu finden sowie Führen und Kooperieren in Netzwerken zu denken. So wird beispielsweise Herr Prof. Dr. Joachim Bauer (Universität Freiburg) über Selbstfürsorge in einer reizüberfluteten Welt referieren.

Insgesamt ist es das zentrale Anliegen des 14. Bamberger Schulleitungssymposiums 2019, Schulleitungen für die mit diesen Anforderungen verbundenen Führungsaufgaben zu stärken. Weitere Informationen zur Veranstaltung: https://www.uni-bamberg.de/lehrerbildung/schulleitungen-und-angehende-lehrkraefte/lebenslanges-lernen/sls/